Heilen mit sanftem Druck

abendblatt.de: Tester ließen sich bei fünf Osteopathen behandeln. Mit guten Ergebnissen.

Von A wie Asthma bis Z wie Zähneknirschen – Osteopathen behandeln eine Fülle von Beschwerden, vor allem mit ihren Händen. Manche Ärzteverbände betrachten Osteopathie daher als Teil der „Manuellen Medizin“. Doch osteopathische Berufsverbände sehen sie als eigenständige und ganzheitliche Heilkunde. Demnach gelten Symptome oft als Folge komplexer Veränderungen im Körperinnern, etwa eingeengter Blutgefäße, die sich vor allem mit den Händen erkennen und lösen lassen.

Der amerikanische Arzt Andrew Still begründete die Osteopathie Ende des 19. Jahrhunderts. Seit etwa 25 Jahren verbreitet sie sich in Deutschland. Immer mehr Krankenkassen erstatten die Kosten zumindest anteilig, informiert die Zeitschrift test. Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung ist die Osteopathie nicht, und noch fehlen hieb- und stichfeste Nutzenbelege aus großen klinischen Studien. Aber: Vielen Menschen scheint Osteopathie zu helfen, zeigt zumindest eine nicht-repräsentative Online-Umfrage der Stiftung Warentest. …weiterlesen