Globuli und Co: Geschenke vom Finanzamt

doccheck.com: Homöopathische oder phytotherapeutische Behandlungen: Ausgaben für wissenschaftlich anerkannte alternative Therapieformen gelten als außergewöhnliche Belastungen, so der Bundesfinanzhof. Arzt oder Heilpraktiker müssen die Präparate jedoch verordnet haben.

Therapien vor Gericht: Eine Frau litt an chronischen Rückenschmerzen und an einem Bandscheibenvorfall. Ihr Hausarzt verordnete daraufhin 36 heileurythmische Behandlungen. Ausgaben in Höhe von 1.620 Euro wollte die Patientin im Rahmen ihrer Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Nur ihr Finanzamt spielte nicht mit. Verantwortliche argumentierten, die Frau hätte entweder ein amtsärztliches Gutachten oder eine Erklärung des Medizinischen Diensts der Krankenversicherung (MDK) einholen müssen. Es kam zur Klage.

Verordnungen reichen aus

Das Finanzgericht teilte als erster Instanz die ablehnende Haltung von Finanzämtern nicht…weiterlesen